Ebooks kaufen und leihen
Ebooks sind für den Büchermarkt eine durchaus interessante Entwicklung, und die großen Online-Versandhändler für Bücher bieten heute auch E-Books an. Jedoch liegt der Anteil noch weit unter 10%, und das gebundene Buch ist bei den Verbrauchern immer noch am angesagtesten. In der Regel kauft man sich ein Ebook, um es auf den Computer herunter zu laden und entweder mit diesem oder auch mit einem anderen elektronischen Gerät zu lesen. Interessant sind aber auch die Ebooks, die nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind und von einigen Anbietern – wie beispielsweise von Universitäten – kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt werden. In Deutschland und Europa werden die meisten E-Books bei den großen Online-Buchhändler käuflich erworben. Wer sich hierfür interessiert, kommt an dem Versandriesen Amazon nicht vorbei. Er ist auch als Vorreiter bzgl. Der E-Books anzusehen, hat er doch sogar ein eigenes, elektronisches Lesegerät für E-Books entwickelt. Natürlich mit der Möglichkeit, direkt online E-Books zu erwerben und direkt auf das Lesegerät herunter zu laden.

Ebooks on Demand
eBooks on Demand (EoD) ist ein kostenpflichtiger Dienst, im Rahmen des EU-Projekts Digitisation on Demand (DoD). Hier werden urheberrechtsfreie Bücher komplett eingescannt und in digitaler Form zur Verfügung gestellt. Dabei wird zwischen zwei Varianten unterschieden: Standard und Advanced. Bei den Standard E-Books werden die Seiten eingescannt, als PDF zusammengefasst und angeboten. Bei den E-Books der Variante Advanced werden beim Scannen die Texte erkannt – dies ermöglicht es, im Text nach bestimmten Begriffen zu suchen. Bei diesem europäischen Projekt beteiligen sich mehrere Bibliotheken, und Deutschland ist hier besonders stark vertreten, direkt gefolgt von Österreich.

Ebooks ausleihen
Das Ausleihen von E-Books ist ein Dienst, der noch in der Entwicklungsphase steckt und in Deutschland noch nicht angeboten wird. Hier werden die Ebooks in der Regel nicht herunter geladen, sondern verblieben auf dem Server und können dort für eine bestimmte Zeit gelesen werden – sozusagen eine Online-Bücherei.

Kopierschutz
Wie bei allen Werken, die über die digitalen Medien verbreitet werden können, ist auch bei den Ebooks der Kopierschutz ein Dauerthema. Ähnliche wie bei Filmen oder bei der Musik besteht beim vollständigen Verzicht eines Kopierschutzes die Gefahr, dass die Ebooks unkontrolliert im Netz verbreitet und publiziert werden, ohne Rücksicht auf das Urheberrecht. Um dieses zu verhindern gibt es verschiedene Methoden, die die Anbieter von Ebooks anwenden: Zum einen besteht die Möglichkeit, die Ebooks mit einem Kopierschutz zu versehen, das mit technischen Einschränkungen verbunden ist. Hier kann es zum Beispiel sein, dass das E-Book an eine Hardware gebunden ist, dass die Ausdruckfunktion gebloggt wird oder dass die Benutzungsdauer eingeschränkt wird. Dies führt bei den Usern jedoch auch zur Unmut, wie die Anbieter es bereits bei derart gesicherten MP3-Dateien für Musik feststellen mussten. Denn hier kann man das gekaufte Produkt nicht an Freunde und Familie weiter geben (was gesetzlich durchaus erlaubt ist), sondern man kann sie auch nicht auf den eigenen Geräten kopieren, beispielsweise vom Laptop auf das digitale Lesegerät für E-Books.