E-Books lesen
Ebooks werden von den meisten Lesern wohl auf dem Desktop-PC oder Laptop gelesen. Auch mobile Geräte wie Organizer, die oftmals auch fähig sind, E-Books darzustellen, können genutzt werden. Doch da hier die Displaygröße oftmals nicht optimiert ist und die Darstellung suboptimal ist, verbleiben die meisten Ebooks auf dem Computer.

Lesegeräte für E-Books
Ebooks auf dem Computer / Laptop zu lesen ist durchaus möglich – jedoch nicht unbedingt sehr komfortabel, eher unhandlich. So hat der Markt spezielle Lesegeräte entwickelt. Vorreiter sind hier wieder einmal die Japaner, und der Hersteller Sony. Ziel war / ist es, das digitale Lesegerät für Ebooks einen ähnlichen Durchbruch zu verschaffen wie einst dem Walkman. Tatsächlich ist dafür der japanische Markt bestens geeignet. Der erhoffte Hype hat sich bis jetzt dennoch nicht eingestellt, einfach weil die Optik noch nicht ganz so umsetzbar ist. Neue Geräte, auch von anderen Herstellern, sind jedoch bereits in der Entwicklung bzw. haben bereits auf dem Markt Fuß gefasst. Vielversprechend ist auch das E-Book-Lesegerät des großen Anbieters Amazon. Hier kann man direkt auf den Onlineshop zugreifen und tausende von E-Books erwerben und lesen. Diese speziellen Lesegeräte für E-Books haben gleich mehrere Vorteile. Eine lange Akkulaufzeit, Handlichkeit und eine optimierte Darstellung des geschriebenen Textes gehören dazu. Zwar kann man Ebooks auch auf den meisten PDAs / Smartphones etc. abspielen, jedoch ist auch hier, ähnlich wie beim Laptop / Netbook die Akkulaufzeit oftmals sehr begrenzt. Bei den kleineren mobilen Geräten wie den Smartphones lassen sich außerdem nicht alle Formate von Ebooks darstellen, sie können oftmals nur unformatierte Texte auslesen. Außerdem ist die Größe des Bildschirmes oftmals nicht ausreichend. Ebooks auf einem PC mit einem alten Röhrenbildschirm zu lesen, davon wird abgeraten. Denn diese veraltete Technik ist nicht gut für die Augen, und stundenlanges Lesen kann bleibende Schäden verursachen.

Die Zielgruppe der Hersteller für diese speziellen Lesegeräte für Ebooks sind weniger die Leseratten, die in ihrer Freizeit stundenlang Bücher verschlingen. Vielmehr sind es Studenten und Geschäftsleute, die unterwegs Informationen abrufen möchten. Oder auch die Reisezeiten dafür nutzen, um ein Buch zu lesen. Denn Ebooks können sehr schnell online bezogen werden, und sofort gelesen werden – während ein gebundenes Buch in der Regel bestellt werden muss und erst in ein paar Tagen mit der Post geliefert wird. Dennoch wird sich dieses Format bei den Leseratten vermutlich nicht durchsetzen – zumindest nicht in den nächsten Jahren. Denn das Leseerlebnis ist in digitaler Form nicht so gegeben wie beim gebundenen Buch. Auch, weil die Technik und die Darstellung des E-Books noch nicht so ausgereift ist – was sich in den kommenden Jahren natürlich noch ändern kann.

E-Books haben einen weiteren Vorteil: Sie bieten die Möglichkeit, online schonmal die ersten Kapitel zu lesen, bevor man das Buch oder E-Book käuflich erwirbt. Einige Onlinehändler bieten dies an, und stellen die ersten Seiten des Buches als E-Book zur Verfügung. Insbesondere bei Fachbüchern ist dies interessant, denn so erhält der Kunde einen Einblick in das Inhaltsverzeichnis und kann besser abschätzen, ob die Inhalte des Buches seinen Erwartungen und Anforderungen entspricht.


© pauline / pixelio.de